Ich bin aus meinem 10-tägigen Urlaub zurück, um mich dem 4. Quartal neu zu widmen und genug Kraft zu sammeln, denn jetzt wirds nochmal richtig spannend. Es wird schneller dunkel draußen, Menschen verbringen wieder mehr Zeit am Handy und somit haben wir die Chance mit Social Media und Werbeanzeigen die Leute zu erreichen. Hier ein kleiner Leitfaden, damit du dich in dem Universum zurechtfindest:
1 – Installiere den Facebook Pixel
Das tolle Tool gibt es mittlerweile für die gängisten Systeme sogar als Plugin, sodass die Einbindung schnell und einfach verläuft. Bei Online-Shops, die zB. mit Shopify erstellt werden, kann Facebook sogar die einzelnen Produkte und die jeweiligen „Conversions“ der Produkte ausgeben.
2 – Setze eine kalte Kampagne auf
Mit Werbeanzeigen schaffst du es fremde Menschen auf dein Produkt aufmerksam zu machen – Menschen, die noch nie von dir und deiner Marke gehört haben, dürfen jetzt anfangen mitzukriegen, was du tolles anbietest oder verkaufst. Mit der Hilfe der künstlichen Intelligenz die du von Facebook gestellt bekommst, kannst du Personentypen, die gerne impulsiv kaufen und sich besonders für dein Themenumfeld interessieren gesondert ansprechen und somit einen geringeren Streuverlust umsetzen, als mit anderen üblichen Werbemitteln.
3 – Vergesse nicht die warme Kampagne!
Menschen landen durch Schritt 2 auf deine Seite, aber wollen sich meistens nochmal vergewissern und später nach der Arbeit sich nochmal umsehen, ob jemand über das Produkt schonmal berichtet hat oder weiß, wie seriös die neue Firma ist – jetzt bist du an der Reihe! Mit warmen Werbeanzeigen holst du dir die Infos aus dem Facebook Pixel und lieferst den Menschen, die sich auf deiner Produktseite aufgehalten haben direkt eine weitere Anzeige, die sich darum kümmert, den Kunden zu überzeugen. Plausible Beispiele: 10% Gutschein auf deinen Einkauf, ein Video, welches ein Unboxing zeigt, Produktrezensionen von Kunden.
3 Schritte ist natürlich mal eben einfach gesagt – jeder Schritt erfordert Kompetenz, um effektiv das Geld für die Anzeigen auch zu investieren und nicht zu verbrennen. Ich denke aber, dass der kleine Leitfaden dir aber einen Einblick gibt, wie du dich für die kommende Weihnachtszeit und den damit verbundenen Kaufrausch digital rüsten kannst, um mehr Umsatz in deinem Shop zu generieren.
Hat jemand von euch schon Erfahrungen damit gemacht oder auch andere Tipps? Das Bild im Anhang ist aus einer unserer Content-Strecken für unsere Kunden, welche sie für ihre Anzeigen auf Social Media verwenden werden. Freue mich auf eure Rückmeldungen.