Immer wieder, wenn wir unsere Dienstleistungen vorstellen höre ich oft von Unternehmen, dass sie gar nicht so recht wissen, ob sie das denn brauchen – dieses verrückte Wort Content. Filme und Social Media, das ist ja nicht das, wo die Kunden sie finden würden oder benötigen. Tatsächlich mag es vielleicht gerade so sein, aber was ich mich immer dann frage ist – was machst du eigentlich in 5 Jahren?

Gelbe Seiten?

Vor gar nicht so langer Zeit – ich weiß es noch selbst – haben wir alles in den Gelben Seiten nachgeschlagen. Das Internet war langsam und wenn man das Internet benutzen wollte, hat man pro Minute gezahlt – dabei konnte aber keiner gleichzeitig telefonieren, weil die DFÜ Leitung über den herkömmlichen Telefonanschluss ging. Man hat Preise verglichen für’s Internet und hat dann sich so eingewählt, dass man Geld gespart hat. 2001 haben wir unseren ersten Computer erhalten und ich weiß noch, was das für ein riesiger Schritt für uns zuhause war. Aber selbst da war es noch ganz normal, in den lokalen Zeitungen sich Announcen durchzulesen, Neuigkeiten am Mittwoch und Samstag zu erfahren, sich über Feste und Veranstaltungen zu informieren oder neue Jobs zu suchen. Wenn man sich überlegt, wie anders das Leben in nur 18 Jahren geworden ist, ist es doch der absolute Wahnsinn.

Mittlerweile gibt es Uhren, welche dir anzeigen, in welche Richtung du laufen musst, damit du den besten Kaffee in der fremden Stadt trinken kannst. Autos verstehen dich wenn du sprichst und sagen dir, wie das Wetter in der Stadt ist, wo du in 6 Stunden sein wirst. Wenn du einen Klempner brauchst, fragst du nicht alle Freunde aus der Nachbarschaft und findest raus, wer am günstigsten war, sondern tippst das binnen Sekunden in dein Handy rein und nimmst die nächstbesten, die vernünftig wirken und dir vorgeschlagen werden. Unsere Wege werden kürzer und wir wollen vieles schneller haben – wir möchten nicht mehr lange ausprobieren und abwägen, sondern jetzt die beste Option haben. Aber wie funktioniert das System dahinter?

Hallo Suchmaschine!

Auch wenn es viele Theorien um Suchmaschinenoptimierung gibt, ist bis heute eines unangefochten – je persönlicher und nahbarer man im ersten Augenblick im Internet wirkt, desto schneller entschieden sich Menschen dafür, mit dem Dienstleister oder der Firma in Verbindung zu treten? Warum? Ganz einfach – der Mensch tickt so. Der erste Eindruck ist bis heute das, was uns von vornherein sagt, ob es was mit der Person gegenüber was wird, oder nicht. Manchmal täuscht man sich und wird eines besseren gelehrt und manchmal wird man enttäuscht – aber das, was man sich auf kurze Dauer anlacht – egal ob persönliche und geschäftliche Beziehung – macht auf der erste Eindruck aus. 

Content Love

Und da kommt das ins Spiel, was ich so liebe – wie kann man Freunden Menschen einen besseren Eindruck davon geben, was man macht oder tut, als wenn nicht über einen Imagefilm, welcher die Arbeit präsentiert, schöne Bilder vom Lokal und von der Atmosphäre, aber genauso vom Team, welche ausstrahlt, wie man ist und was man tut? Erklärvideos, welche Situationen erklärt oder praktische Tipps geben – Aftermovies, welche zeigen, was für tolle Veranstaltungen bei dir stattfinden. Unzählige Situationen, wo man selbst sagt, dass man diese nicht erklären kann, sondern man gesehen haben muss.

Und was läuft in 5 Jahren?

Die Tendenz geht dazu, dass Menschen immer mehr sich schnell über das Internet informieren wollen, anstatt groß rauszufinden was Sache ist. Egal ob im Ennepe-Ruhr-Kreis, Dortmund, Berlin oder München – Menschen in jeder Stadt wollen schnell ihre Informationen haben. Wo bist du auffindbar und wenn man dich findet, was findet man dann über dich?

Ich hoffe, dass du einen kleinen Einblick bekommen konntest, welche Relevanz Content hat. Wenn wir dich da beraten oder etwas für dich realisieren können, dann freuen wir uns von dir zu hören. Schreib uns einfach eine Mail an sk@blickpuls.de – bis dahin!